Der März steht ganz im
Zeichen des Lymphödems

Am 6. März bietet der jährliche Welt-Lymphödemtag uns die Gelegenheit, das Bewusstsein für dieses wichtige Thema zu schärfen und das Lymphödem zu einer weltweiten Priorität zu machen. In mehreren Ländern werden Kampagnen zur Aufklärung von Patienten, ihren Familien und Freunden sowie von medizinischen Fachkräften durchgeführt. 

Der März steht ganz im Zeichen des Lymphödems

Die Kampagne 

Der erste Lymphödem-Awareness-Tag fand im Oktober 1994 statt und wurde vom National Lymphedema Network in den Vereinigten Staaten ins Leben gerufen. An diesem Tag wurden Lymphödem-Patienten geehrt, die einen bedeutenden Beitrag für ihre Gemeinschaft geleistet haben. Seitdem hat sich der Lymphödem-Awareness-Tag zu einer weltweiten Kampagne entwickelt, die die Bedeutung von frühzeitigem Eingreifen, regelmäßiger Überwachung, körperlicher Aktivität und Kompressionstherapie als Eckpfeiler für bessere Behandlungsergebnisse hervorhebt. Die British Lymphology Society widmet diesem Thema sogar eine ganze Woche, und die Australasian Lymphology Association hat einen Lymphedema Awareness Month ins Leben gerufen.  

Lymphödeme bei Kindern 

Während das Bewusstsein für Lymphödeme bei Erwachsenen zunimmt, sind Lymphödeme bei Kindern nach wie vor eine seltene und wenig anerkannte Erkrankung.1 Die meisten Kinder leiden an einem primären Lymphödem, das durch eine abnorme Entwicklung des Lymphsystems verursacht wird. Lymphödeme können auch mit Syndromen einhergehen, die andere Organsysteme betreffen.2 Dies unterscheidet sich von Lymphödemen bei Erwachsenen, bei denen sekundäre Ursachen wie Krebs, Traumata, Infektionen, Fettleibigkeit oder andere die Hauptursachen für Lymphödeme sind. Obwohl die grundlegende Behandlung für Kinder und Erwachsene ähnlich ist, hat die Krankheit auch erhebliche Auswirkungen auf die Eltern.1 Dies erfordert eine besondere Behandlung, d. h. die gesamte Familie wird in die Beurteilung, Diagnose und Behandlungsplanung einbezogen.  

Die besonderen Bedürfnisse von Kindern und ihren Eltern 

Die Eltern spielen eine wichtige Rolle bei der Unterstützung ihres Kindes im Umgang mit dem Lymphödem. Dazu gehört nicht nur, dass sie dafür sorgen, dass ihr Kind die Kompressionskleidung trägt, seinen Tagesablauf einhält, sich gesund ernährt und Sport treibt - auch psychologische Unterstützung ist wichtig. Da es sich bei einem Lymphödem um eine chronische Erkrankung handelt, müssen die Eltern ihre Kinder auf ein lebenslanges Management vorbereiten und sie gleichzeitig zu einem erfüllten und angenehmen Leben anleiten. Obwohl es Pflege und Überwachung erfordert, muss ein Lymphödem nicht zu Einschränkungen führen.  

Sensibilisierung für Lymphödeme bei Kindern 

Helfen Sie mit, das Bewusstsein für Lymphödeme und lymphatische Erkrankungen weltweit zu erhöhen. Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Familie und Freunde darüber zu informieren, dass diese Krankheiten Erwachsene und Kinder betreffen. Haben Sie eine Idee für diesen wichtigen Tag? Teilen Sie Ihre Ideen und Gedanken hier mit der LymphCare-Gemeinschaft



1 Moffatt C, Aubeeluck A, Stasi E, Bartoletti R, Aussenac C, Roccatello D, Quere I. A Study to Explore the Parental Impact and Challenges of Self-Management in Children and Adolescents Suffering with Lymphedema. Lymphat Res Biol. 2019 Apr;17(2):245-252. 

2 https://rarediseases.org/rare-diseases/hereditary-lymphedema/  

Das könnte dir auch gefallen

Wähle aus, welche Hilfe du benötigst

Entdecke unsere verschiedenen Services und finde die richtige Unterstützung

Sitze nicht einfach nur herum. Teile deine Geschichte! Für mich war das ein echtes Erfolgserlebnis.

Claudia Lymphödem-Betroffene

Claudia